A+ A A-

Verschenkter Sieg in Hannover

Ein überragender Dario Quenstedt zwischen den Pfosten, eine sehr gute erste Halbzeit mit bis zu sechs Toren Vorsprung und die lautstarke Unterstützung von gut 100 mitgereisten Fans reichten am Ende nicht, um mit weißer Weste aus Hannover abzureisen.

Stattdessen konsternierte Blicke bei den Grün-Roten nach 60 Minuten und Sprachlosigkeit bei den Magdeburger Fans auf der Heimfahrt. Am Ende fehlte den meisten Spielern sogar die Courage, sich nach dem Spiel beim eigenen Anhang zu verabschieden – löbliche Ausnahme: Cheftrainer Frank Carstens, Kapitän Fabian van Olphen und Kreisläufer Bartosz Jurecki.

Dabei hätte zur Pause kaum noch jemand auf die 11 zu 16 zurückliegenden „Recken“ aus Burgdorf gewettet. Zu deutlich hatte der SCM die erste Halbzeit bestimmt: Die Abwehr stand weitgehend gut und fing viele Bälle ab, im Tor zeigte Dario Quenstedt mehrere sehenswerte Paraden, während die Grün-Roten aus nahezu allen Lagen trafen. Der Magdeburger Anhang skandierte bereits „Hier regiert der SCM!“

Doch statt weiter am „Drücker“ zu bleiben, schlichen sich bei den Gästen aus der Domstadt nun etliche Fehler ein und die Chancenverwertung beim Torwurf sackte auf ein unterirdisches Niveau. So konnte der SCM-Angriff in der zweiten Halbzeit lediglich 9 Tore verbuchen. Auf der anderen Seite wuchsen die Gastgeber über sich hinaus: im Tor parierte der eingewechselte Martin Ziemer jeden zweiten Ball, während der TSV-Angriff um Torge Johannsen (insgesamt 6 Tore), Lars Lehnhoff (5) und Vasko Sevaljevic (4) den SCM ein ums andere Mal mit schnellen Kontern überrannte.

Bereits 10 Minuten nach Wiederanpfiff glich Hannover-Burgdorf erstmals aus (18:18). Danach entwickelte sich ein enges Spiel, in dem der SCM noch 5 Mal in Führung gehen konnte, ohne sich aber absetzen zu können. Doch hätte Dario Quenstedt nicht weitere tolle Paraden gezeigt und allein drei 7-Meter-Würfe in Halbzeit 2 vereitelt, dann wären die Grün-Roten nicht erst 5 Minuten vor Abpfiff in Rückstand geraten. Obwohl sich Magdeburg bemühte, das Blatt noch einmal zu wenden, peitschte nun das Hannoveraner Publikum ihr Team nach vorn. Auch Jure Natek als zeitweiliger 7. Feldspieler des SCM vermochte es in der Schlussminute nicht, zumindest ein Unentschieden zu erzwingen. Letztlich konnten die Gastgeber mit 27 zu 25 gewinnen. Am Ende muss man sagen, dass unsere Grün-Roten einen nahezu sicheren Sieg weggeschenkt haben.

Beste Torschützen beim SCM waren Stefan Kneer (6), Bartosz Jurecki und Fabian van Olphen (je 4) sowie Jure Natek und Marko Bezjak (je 3). Torhüter Dario Quenstedt hielt vier 7-Meter und parierte weitere neun Torwürfe.

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.